Biere der Unterschied

Prinzipielle wird Unterschieden nach obergärigem und untergärigem Bier, wobei der Unterschied in der Arbeit der Hefe liegt.

Die obergärige Hefe teilt sich nach der Vermehrung (Sprossung) nicht in einzelne Hefezellen auf, sondern verbleibt in großen Sprossverbänden, die mit der, während der Gärung aufsteigenden, Kohlensäure nach oben schwimmen und somit oben abgeerntet werden können.

Die untergärige Hefe teilt sich nach der Vermehrung (Sprossung) in einzelne Hefezellen auf. Da diese sehr klein sind, schwimmen Sie nicht mit der Kohlensäure nach oben, sondern können nach der Gärung unten abgeerntet werden.

was ist Pils?

Pils(e)ner Bier, auch Pils oder Bier nach Pilsner Brauart, in der Schweiz Spezialbier,

ist ein nach der böhmischen Stadt Pilsen benanntes, untergäriges Bier mit im Vergleich zu anderen Biersorten erhöhtem Hopfengehalt (und auch starkem Hopfenaroma) und höchstens 12,5 °P Stammwürzegehalt.

Nach Pilsner Brauart hergestellte Biere bilden heute den Großteil der in Deutschland produzierten und verkauften Biere.

(Ob ein Bier obergärig oder untergärig ist, hängt davon ab, mit welcher Hefe es vergoren wurde. Obergärige Hefen wandeln Zucker am liebsten bei warmen Temperaturen in Alkohol um, untergärige Hefen arbeiten bei kalten Temperaturen.)

was ist Helles?

Helles, auch Helles Lager, Münchner Helles, Bayrisch Hell oder Hellbier

ist eine untergärige, hellgelbe und schwach gehopfte Biersorte.
 
Während ein Pils eher herb oder spritzig schmeckt, mutet das Helle vollmundig, süffig und im Allgemeinen gefälliger an. ...
Von der Verbreitung her findet das Pils überall in Deutschland seine Abnehmer, während das Helle vor allem in Bayern heiß begehrt ist.

was ist Weizen?

Weizen auch Weißes oder Weisse

Als Weizenbier werden Biere bezeichnet, die mit einem hohen Anteil Weizenmalz hergestellt werden.

Die Bezeichnungen für diese Biere Weizen, Weißes und Weiße „Weizen“ und „weiß“ besitzen denselben etymologischen Ursprung.

Weizenbiere werden meist obergärig gebraut. Umgangssprachlich wird der Ausdruck „Weißbier“ vor allem in Südbayern oft als Synonym für Weizenbier verwendet.

Traditionell können Weißbiere aber auch (obergärig) mit Gerste gebraute Biere sein.

was ist Altbier?

Altbier (oft nur Alt genannt)

ist eine zumeist dunkle obergärige Biersorte.

Sie ist vor allem am Niederrhein und in Westfalen verbreitet.

Aufgrund der verschiedenen Anteile der verwendeten Malze in diesen beiden Landesteilen kann auch in die Sorten Düsseldorfer Altbier und Westfälisches (oder Münster) Altbier unterschieden werden.

Der Name „Alt“ bezeichnet ein Bier nach alter, traditioneller Brauart, die für das im nordwestdeutschen Raum einstmals vorherrschende Braunbier entstand, nachdem "neue", untergärige helle Lagerbiere aus dem süddeutschen und böhmischen Raum zu diesem in Konkurrenz traten.

was ist Kölsch?

Kölsch

ist ein helles, blankes (gefiltertes) und obergäriges Vollbier,

mit einer durchschnittlichen Stammwürze von 11,3 °P und einem Alkoholgehalt von durchschnittlich 4,8 %.

Welches Bier sich Kölsch nennen darf, regelt die Kölsch -Konvention von 1985.

was ist dunkel Bier?

Dunkel Bier

Das Dunkle als Biersorte ist vor allem in Bayern ein untergäriges, braunes Bier mit einer Stammwürze zwischen 11 % und 13  % und einemAlkoholgehalt von 4,5 bis 6 %.

Dabei gibt es keine scharfe Grenze zur Biersorte Export dunkel, sondern das gleiche Bier kann als „Dunkel“ oder „Export dunkel“ im Handel sein.

Das bayrische Dunkel wird nach der Münchner Brauart gebraut, ebenso wie das bayerische Helle.

In einigen Regionen Frankens, insbesondere der Fränkischen Schweiz, werden ebenfalls zu einem großen Teil dunkle, untergärige Biere gebraut.

In einigen Regionen wird das Dunkle auch Braunbier genannt.

was ist Bockbier?

Bockbiere gehören zu den Starkbieren

Es sind ober- oder untergärige Biere, deren Stammwürzgehalt über 16 Grad Plato liegt und der Alkoholgehalt bei 6,5 % Volumsprozent und darüber.

Es gibt sie in hell und dunkel, aber auch als Weizenstarkbier.

Das Starkbier wird mit einem höheren Stammwürzegehalt als ein normales Volll- oder Schankbier eingebraut. Die Maische ist dickflüssiger, da weniger Wasser hinzugegeben wird.

Es gibt helle und dunkle Bockbiere. Im heutigen Angebot ist ein Bockbier meist ein dunkles, süßes und weniger gehopftes Starkbier.

Bevorzugt werden Bitterhopfen eingesetzt. Die hellen Vertreter werden entsprechend als heller Bock, aber auch als Maibock gehandelt.

Außerdem gibt es auch hellen und dunklen Weizenbock.

was ist Craft Beer?

Craft Beer auch Craft-Bier oder Craftbier

Als Craft Beer werden im Allgemeinen Biere verstanden, die handwerlich von einer unabhängigen Brauerei gebraut wurden.

Ihren Ursprung hat die Craft-Beer-Bewegung in den Vereinigten Staaten.

Neben dieser Definition bezeichnet der Begriff in Europa auch Kreativbiere und -brauer, die, innerhalb oder außerhalb des Reinheitsgebotes,

alte oder ausländische Bierstile aufgreifen und neu interpretieren

was ist Malzbier?

Malzbier auch Malztrunk, Malzgetränk oder Malz-Drink

Als Malzbier bezeichnet man verschiedene Biere aus Malz, die sich durch eine dunkle Farbe und einen geringen Alkoholgehalt ausweisen.

es gibt verschiedene Sorten:

  • obergäriges Malzbier mit der Zugabe von Zucker, Zuckersirup und Zuckercouler ist auch als Süßbier, in der Bundesrepublik Deutschland seit 1958 außerdem als Malztrunk, Malzgetränk und Malz-Drink bekannt.
  • Obergäriges Malzbier ohne Zugabe von Zucker, jedoch mit der Zugabe von Röstmalz wird auch obergäriges Nährbier „bayerischer Brauart“ genannt.
  • Untergäriges Malzbier nennt man auch Doppelcaramel.

Das Verständnis, um welch ein Getränk es sich bei diesem Bier handelt, weicht stark nach zeitlichen, regionalen und rechtlichen Aspekten ab. „Bier aus Malz“ als Warengruppe der Position 2203 der Kombinierten Nomenklatur wird nicht allgemein mit Malzbier gleichgesetzt.